FIS-Präsident Kasper: „Schneesituation weiter angespannt“

"Die Austragung der Weltcuprennen ist bis Jahresende gesichert, für die Skigebiete und die Wintersportindustrie ist die Situation aber weiterhin sehr angespannt", so Gianfranco Kasper am Rande der Abfahrt in Gröden.
„Das OK in Gröden hat hervorragende Arbeit geleistet. Hier trifft wirklich zu, dass der Tüchtige das Glück hat. Die Saslong ist in einem derart guten Zustand wie schon seit Jahren nicht mehr. Diese Strecke wird mit einer dünneren Schneedecke noch viel interessanter, als mit viel Schnee“, so FIS-Präsident Gianfranco Kasper.
„Trotz der guten Schneelage in Gröden und der Tatsache, dass die Weltcuprennen bis zum Ende des Jahres gesichert sind, ist die Situation noch lange nicht so, wie sie sein sollte. Einzelne Orte in den Alpen haben zwar Kunstschnee, doch insgesamt gibt es viel zu wenig Schnee. Einen Meter Neuschnee könnten wir durchaus vertragen. Die Skiindustrie und der Tourismus brauchen den Schnee für das Vorweihnachts- und Weihnachtsgeschäft“, so Kasper.