Stefania Demetz: „Großes Fest des Sports“

Stefania Demetz

Stefania Demetz

Die Grödner OK-Chefin Stefania Demetz zieht nach dem Super G und der Abfahrt eine insgesamt positive Bilanz. Während der große Zuschauerzuspruch, die gewohnt spektakulären Rennen und der professionelle Einsatz der 800 OK-Mitarbeiter für Demetz Grund uneingeschränkter Freude sind, kann sie sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: "Wir arbeiten mit Enthusiasmus, Einsatz und großer Komeptenz, aber ohne die notwendigen Geldmittel ist das alles in Frage gestellt."

Heuer hat das Wetter mit dem vielen Schnee vor der Rennwoche und dem Wind während der Renntage die Veranstalter vor eine harte Probe gestellt, die sie allerdings bravourös meistern konnten. Dementsprechend zufrieden ist Stefania Demetz, die nun schon seit Jahren das OK leitet: „Ich bin zufrieden. Die beiden Rennen sind sehr gut verlaufen, die Probleme mit dem vielen Schnee haben wir vor den ersten Trainingsläufen in den Griff bekommen und auch der Wind hat die Rennen schließlich nicht stark beeinflusst. Darüber hinaus kamen heuer Fanklubs mit über 600 Mitgliedern nach Gröden. Das hat es noch nie gegeben. Im Vorjahr kam knapp die Hälfte.“ 

Demetz ist davon überzeugt, dass die Grödner Weltcuprennen deshalb so gut ankommen, weil die Veranstalter voll und ganz auf Qualität setzen. Sie weiß aber auch, dass „die Qualität nicht nur vom großen Einsatz und der Kompetenz der etlichen hundert Mitarbeiter abhängt, sondern auch von den zur Verfügung stehenden Geldmittel“. Die klare Botschaft von Demetz: Mit der Erfahrung von 40 Jahren Weltcup und dem persönlichen Engagement der Mitarbeiter alleine kann man keine Weltcup-Woche veranstalten. „Es ist kaum zu verstehen, warum in den vergangenen Monaten die Veranstalter von bestimmten Seiten frontal angegriffen worden sind. Was wir hier in Gröden auf die Beine stellen, ist ein großes Fest des Sports. Wir werden alles dafür tun, dass dies auch in Zukunft so sein wird. Wir werden jedenfalls mit dem richtigen Elan in die nächsten Jahre gehen“, kündigt Demetz an.