St. Ulrich feiert: Topfahrer wählen niedere Startnummern

Die traditionelle Feier in St. Ulrich hat heute Nachmittag, keine 24 Stunden vor der Abfahrt auf der Saslong, die Massen in ihren Bann gezogen. Neben der Siegerehrung des Super G wurden die Startnummern für das morgige Rennen vergeben.

Bei der mit Spannung erwarteten Feier hatten die Skifans in St. Ulrich die einmalige Möglichkeit mit den besten Skifahrern der Welt in Kontakt zu treten. Um 17.45 Uhr gab die Moderatorin Silvia Fontanive auf dem St. Antoniusplatz den Startschuss zu einer großen Lichtshow mit Soundeffekten, die wunderbar in die vorweihnachtliche Stimmung passte.

Nachdem Bilder mit den schönsten Eindrücken des heutigen Super G und der beiden Abfahrtstrainings gezeigt wurden, durften die schnellsten drei des heutigen Rennens, Sieger Kjetil Jansrud, der Zweite Aleksander Aamodt Kilde und der Dritte Eric Guay, ihre Trophäen entgegen nehmen. Prämiert wurden auch die Läufer auf den Rängen 4 bis 6: Matthias Mayer (AUT), Andreas Sander (GER) und Dustin Cook (KAN). Außerdem gab es eine spezielle Auszeichnung: Der Gianni-Marzola-Preis mit dem seit 15 Jahren der jüngste in Gröden startende Athlet geehrt wird, ging zum zweiten Mal in Folge an den Schweizer Niels Hintermann, geboren im Mai 1995. Kuriosität am Rande: Auch ein gewisser Aksel Lund Svindal, fünffacher Sieger auf der Saslong, hatte diesen Preis vor vielen Jahren erhalten.

Im zweiten Teil der Feier wurden die Startnummern für die morgige Abfahrt ausgewählt. Die beiden Moderatoren Lukas Schweiger und der bekannte Zoran holten die besten Abfahrer einzeln auf die Bühne, in charmanter Begleitung und vorbei an uniformierten Skilehrern und Schulkindern des Ortes. Dort mussten sie gemäß neuem Reglement ihre morgige Startnummer auswählen, und zwar eine ungerade Zahl zwischen 1 und 19.

Startnummer 1 wählte der Schweizer Carlo Janka und auch die Favoriten entschieden sich für niedrige Nummern: 9 für Peter Fill (ITA), 7 für den heutigen Sieger Jansrud und 5 für dessen norwegischen Landsmann Svindal, der das Rennen im Vorjahr gewonnen hat.

Die komplette Startliste finden Sie hier.

Zum Abschluss erfüllten die Rennläufer der italienischen Mannschaft eine Unzahl an Autogramm- und Fotowünschen.