3. Mannschaftsführersitzung: Protest abgewiesen

Auch bei der dritten Mannschaftsführersitzung in Wolkenstein gab es Lob für die Veranstalter. Die Zusammenarbeit aller am Renngeschehen Beteiligten glückte einwandfrei, wie Renndirektor Günther Hujara sagte. Hujara sprach von einem exzellenten Kurs und einem guten Training.
In der Tat nutzten die Abfahrtspiloten die heute etwas schnellere Piste, um zum Großteil voll zu fahren. Die Bestzeit von Fritz Strobl lag 1,56 Sekunden unter dem bisherigen Streckenrekord von William Besse aus dem Jahr 1992. Überschattet wurde das Training von den beiden unglücklichen Stürzen des Italieners Luca Cattaneo und des Norwegers Lasse Paulssen.
Wie der technische Delegierte Ferry Speigl sagte, könne der österreichische Protest wegen nicht erkannter Torfehler von Werner Franz, Hannes Trinkl und Andreas Buder nur zum Teil angenommen werden. Während Franz´ und Buders Fehler in einer nachträglichen Video-Analyse erkannt wurden, konnte Hannes Trinkls Torfehler nicht nachgewiesen werden, weshalb er in der Wertung blieb.
Der technische Leiter Rainer Senoner wünschte allen Beteiligten einen guten Rennverlauf.