Saslong Classic Club / Gardena - Gröden
Str. Dursan, 37    |    I - 39047 St. Christina
Tel. +39 0471 793450    |    Fax +39 0471 793496
e-mail: info@saslong.org
USt-IdNr.: IT01657370217

Audi FIS Ski World Cup Val Gardena / Gröden
Rückblicke

Rückblicke

Gröden 2016: Eine Überraschung und ein Evergreen

Saslong 2016: Max Franz kürt sich unerwartet zum Helden in der Abfahrt und Kjetil Jansrud untermauert die norwegische Dominanz im Super-G. Der Weltcup in Gröden überzeugte einmal mehr mit einer außergewöhnlich guten Pistenpräparierung und einem reibungslosen Ablauf für 11.000 Zuschauer.

48. Saslong Classic: Schwerarbeit im Zeichen Norwegens

Großartige Arbeit der Pistenverantwortlichen, ein Aksel Lund Svindal, der alles in den Schatten stellte, und viele Highlights aller Art prägten die Saslong Classic anno 2015. Svindal, knapp 33 und aus Norwegen, kam im Verlauf der ganzen Woche keiner nach.

Saslong 2014: Nichts kann die Favoriten aufhalten

Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt, fehlende Schneefälle und ein Rohrbruch auf der Piste knapp eine Woche vor dem Start: Wohl noch nie in der fast 50-jährigen Geschichte des Grödner Weltcups hingen die Rennen so am seidenen Faden wie 2014.

Zuschauerrekord, beeindruckende Sieger und einige Abschiede…

Gröden (Südtirol), den 23. Dezember 2013 - Ein neuer Zuschauerrekord, beste Wetterverhältnisse, ein Vorläufer mit besonderen Streckenkenntnissen und zwei Sieger, die eine grenzüberschreitende Trainingspartnerschaft verbindet: Das sind die Geschichten, die in der Grödner Weltcupwoche 2013 geschrieben worden sind.

Gröden 2012: Außerirdischer und Auferstandener

Favoritensieg beim Super G, Überraschung bei der Abfahrt: Während Aksel Lund Svindal (NOR) nach den Podestplätzen in allen bisherigen Speedrennen der Saison auch im Grödner Super G der Konkurrenz um Welten voraus war, wirbelte bei der Abfahrt - einmal mehr auf der Saslong - das Wetter die Prognosen durcheinander, ...

Gröden 2011: Feuz gewinnt den Super G, der Wind die Abfahrt

Das Wetter hat 2011 auf der Saslong den Ton angegeben. Petrus hat zwar all seine Geschütze aufgefahren und die Grödner Organisatoren zuerst mit hohen Temperaturen, dann...

Gröden 2010: Fest in schweizerisch-österreichischer Hand

Der eine hat die 18-jährige Durststrecke der Schweizer bei der Gröden-Abfahrt beendet, der andere mit seinem vierten Sieg auf der Saslong den Rekord von...

Gröden 2009: Premiere für Svindal, Osborne-Paradis tröstet Kanada

Ausgerechnet vor den Olympischen Spielen in der Heimat war Kanadas Skiteam vom Verletzungspech verfolgt: Mit Francois Bourque hatte sich im Super G auf der Saslong der dritte Fahrer in diesem Winter nach John Kucera und Jean Philippe Roy eine schwere Verletzung zugezogen. Da kam der Sieg...

Gröden 2008: Walchhofer beendet Durststrecke

Der Gröden-Sieger 2008 ist derselbe wie jener von 2007: Michael Walchhofer. Der Österreicher siegte vor Bode Miller (USA) und Manuel Osborne-Paradis (Can) und beendete mit seinem Sieg die österreichische Abfahrtsdurststrecke. Seit Walchhofers Gröden-Sieg am 15. Dezember 2007 warteten die Rot-Weiß-Roten auf einen Erfolg in der Königsdisziplin.

Gröden 2007: Erfahrung ist Trumpf

2006 holte sich Newcomer Steven Nyman den Sieg bei der klassischen Abfahrt auf der Saslong. Heuer revanchierten sich die Altstars und siegten mit Michael Walchhofer (AUT, 32 Jahre) sowohl in der Abfahrt als auch mit Didier Cuche (SUI, 33 Jahre) im Super G.

Gröden 2006: Ein Star verabschiedet sich, ein neuer kommt

Die wundersame Schneevermehrung, ein amerikanischer Doppelsieg, das Karriereende eines ganz Großen, ein neues Siegergesicht und eine selektive Saslong wie schon lange nicht mehr: Das alles war der Skiweltcup in Gröden 2006.