Saslong Classic Club / Gardena - Gröden
Str. Dursan, 106    |    I - 39047 St. Christina
Tel. +39 0471 793450
e-mail: info@saslong.org
pec: saslong@pec.it
codice destinatario: MJ1OYNU
USt-IdNr.: IT01657370217

News

Kraftraum & Besuch beim Physio: Der „freie“ Tag aus Sicht eines Speed-Fahrers

14.12.2023

Rennabsagen gehören in diesem Jahr im Ski-Weltcup mehr denn je zur Tagesordnung. Auch in Gröden fiel das zweite Abfahrtstraining wetterbedingt aus. Doch wie schaut ein „freier“ Tag eines Speed-Fahrers aus? Wir haben uns darüber mit Lokalmatador Florian Schieder aus Kastelruth kurz unterhalten.

Florian Schieder gehörte in der vergangenen Saison zu den Senkrechtstartern im italienischen Team. Platz zwei auf der legendären „Streif“ in Kitzbühel, zwei weitere Top-Ten-Ergebnisse in Aspen und Soldeu sowie Rang zehn im Abfahrts-Weltcup: Für den 28-Jährigen ging es im Weltcup-Winter 2022/23 im Höchsttempo nach oben. Heuer wurde der Südtiroler – ebenso wie alle anderen Speed-Asse – jedoch stark vom Wetter ausgebremst.

Obwohl Schieder viel lieber auf der Piste im Einsatz stehen würde, hat er sich mittlerweile fast an die ausgefallenen Trainings bzw. Rennen gewöhnt. „Eine Absage läuft nicht immer gleich ab. In Zermatt-Cervinia und Beaver Creek wurden wir gleich um 6 Uhr morgens über die Geschehnisse informiert. Hier in Gröden war das etwas anders. Nach dem Frühstück haben wir uns bereits zum Einfahren auf den Weg gemacht und haben erst dort die Info von unserem Cheftrainer erhalten“, so der Südtiroler.

Gleich darauf kehrte das italienische Speed-Team zurück ins Mannschaftshotel, wo sich jeder Fahrer selbst seine Zeit einteilen konnte. Während es manche bevorzugten, die eigenen Batterien aufzuladen, ging es für Schieder direkt in den Kraftraum. „Das mache ich, um am Nachmittag frei zu haben“, erklärt der 28-Jährige, auf den als letzte Vorbereitung für die Abfahrt am Donnerstag noch eine Physio-Einheit wartete.

Bevor sich der Tag zu Ende neigte, stand als letzter offizieller Akt noch eine Besprechung auf dem Programm, ehe es für Schieder wieder zurück ins Zimmer ging. „Solche Tage verlaufen eigentlich ohne besondere Höhepunkte“, schließt der Kastelruther ab – wohl wissend, dass er ab Donnerstag wieder auf die Piste darf und endlich wieder um Weltcup-Punkte kämpfen kann.