Saslong Classic Club / Gardena - Gröden
Str. Dursan, 106    |    I - 39047 St. Christina
Tel. +39 0471 793450
e-mail: info@saslong.org
pec: saslong@pec.it
codice destinatario: MJ1OYNU
USt-IdNr.: IT01657370217

News

„Reden wir über den Skisport, nicht über die Pandemie“

15.12.2020

Am Dienstagabend fand in Wolkenstein die erste Mannschaftsführersitzung der 53. Saslong Classic statt. Dabei wurde nicht nur die intensive Vorbereitung der letzten Monate Revue passieren lassen, sondern auch ein Blick auf die bevorstehenden vier Renntage geworfen.

Eröffnet wurde die Sitzung vom Präsidenten des Saslong Classic Club, Rainer Senoner, der alle Anwesenden herzlich in Gröden willkommen hieß. „Wir haben heuer ein besonderes Jahr, das uns vor große Herausforderungen gestellt hat. Nun freuen wir uns auf die Rennen und versuchen, die Leidenschaft in die Welt hinauszutragen. Das ganze Tal steht hinter diesem Weltcup-Wochenende, das macht mich besonders stolz. Wir brennen für den Skisport – und das schon seit 53 Jahren“, unterstrich Senoner.

Besonders wichtig war es Senoner, sich bei allen, welche die Austragung der Veranstaltung möglich gemacht haben, zu bedanken. „Ein großer Dank geht an FIS-Renndirektor Markus Waldner, den ich in letzter Zeit oft gehört habe. Aber auch das weitere Team der FIS und das gesamte Organisationskomitee, die Verantwortlichen der Strecke und das Media Team haben einen klasse Job gemacht“, so der Präsident des Saslong Classic Club.

„Gute Piste, tolles Wetter“

FIS-Renndirektor Markus Waldner rückte das Sportliche in den Fokus: „Unser großes Ziel heuer ist es, über den Skisport zu sprechen und nicht über Corona. Wenn wir so diszipliniert sind, wie in Val d’Isère, bin ich zuversichtlich, dass wir die Saison zu Ende bringen.“

Mit dem Zustand der Piste ist Waldner sehr zufrieden: „In den zwei kalten Nächten im November wurde der notwendige Schnee produziert, sodass man bereits damals fast rennfertig war. Nach dem Neuschnee mussten wir die Netze neu aufstellen, was eine große Arbeit darstellte.“ Da das Wetter vielversprechend sei, könne man am gewohnten Programm festhalten. „Wir gehen von guten äußeren Bedingungen aus. Daher bleibt die Startzeit mit 11.45 Uhr unverändert“, so der FIS-Renndirektor abschließend.

Das erste von zwei geplanten Abfahrtstrainings geht am Mittwoch über die Bühne. Eröffnet wird der erste Trainingslauf vom Franzosen Maxence Muzaton.

Die gesamte Startliste gibt’s hier.